Mit dem Hund auf Reisen: Was du beachten musst

Herrchen und Frauchen lassen ihren geliebten Vierbeiner auf der Urlaubsreise nur ungern allein. Schließlich gehört der tierische Freund zur Familie dazu und soll nicht alleine zu Hause bleiben. Vor allem sensible Tiere lassen sich auch manchmal nur schwer abgeben, sodass man sich Gedanken darüber machen muss, wie man seinen Hund mit in den Urlaub nehmen kann. Aber was sollte man dabei alles bedenken? Wir geben Tipps und Hinweise für den hundefreundlichen Urlaub mit an die Hand. 

Das richtige Reiseziel ist der Anfang

Der optimale Urlaub mit Hund beginnt schon bei der Planung des Reiseziels. Du solltest darauf achten, dass das gewählte Hotel oder Ferienhaus auf den Besuch von Hunden eingerichtet und entsprechend tierfreundlich ausgestattet ist. Du kannst dich auf den Websites der Hotels danach erkundigen oder direkt die Unterkunft anrufen. Wie könnte eine hundefreundliche Unterbringung denn eigentlich aussehen? Eventuell hält das Hotel Trinknäpfe bereit, stellt besondere Zimmer für Haustiere zur Verfügung oder lässt deinen Vierbeiner sogar umsonst übernachten. Diesen Service gibt es längst nicht überall. Eine positive Urlaubs-Umgebung für dein Haustier und dich, in der sich alle wohlfühlen können, sollte also die oberste Priorität sein. 

Die Wahl des Verkehrsmittels

Natürlich hängt die Wahl des Verkehrsmittels in erster Linie vom Urlaubsziel ab. Wenn du gemeinsam mit deinem Hund verreisen willst, solltest du von einer Flugreise möglichst absehen, weil diese für dein Haustier eine Menge Stress bedeutet. Die meisten Tiere reagieren auf Anstrengungen dieser Art besonders empfindlich – was deshalb auch für dich mit deutlich mehr Stress verbunden ist.

Die Fahrt im eigenen Auto ist – wenn die Fahrtzeit es ermöglicht – für alle Mitfahrer wohl am entspannendsten. Dein Hund kennt das Auto, ist in deiner Nähe, und ihr könnt je nach Lust und Laune eine kurze Pause einlegen, sodass ihr euch ein wenig die Beine vertreten könnt. Vor allem im Sommer ist es besonders wichtig, dass dein Hund genügend Wasser trinkt und immer wieder frische Luft bekommt. Wenn du es einrichten kannst, dann ist die Autofahrt am geeignetsten für einen Urlaub mit Hund. 

Was gehört in den Hundekoffer

Abgesehen von der Fahrt und der Unterkunft solltest du dir auch vorab eine Checkliste zusammenstellen, was alles ins Gepäck deines Vierbeiners gehört. Auf jeden Fall solltest du das Lieblingsspielzeug, die Lieblingsdecke oder den Lieblingssnack mitnehmen, damit dein Hund ein Stückchen Vertrautheit mit auf die Reise nehmen kann. Und welche wichtigen Dinge dürfen außerdem nicht fehlen? Für deinen tierischen Freund benötigst du den Impfpass, eventuelle Versicherungspapiere und natürlich diverse Hilfsmittel aus der Hunde-Apotheke. Dazu gehören die Zeckenzange, Salben zur Wundbehandlung, Kohletabletten und Verbandsmaterial. Bevor du dich auf die Reise machst, solltest du deinem Tierarzt womöglich noch einen Besuch abstatten und nachfragen, welche Medikamente für dein Reiseziel geeignet sind und gleichzeitig früh genug checken lassen, ob alle Impfungen aktuell sind bzw. irgendwelche prophylaktischen Medikamente verabreicht werden müssen. Informiere dich zusätzlich über Tierärzte am Urlaubsort, falls dein Haustier während des Aufenthaltes eine Behandlung benötigt. 

Im Urlaub Energie tanken und erholen

Wir empfehlen dir, ein Urlaubsziel auszuwählen, das für dich und deinen Hund den wenigsten Stress bereithält. Idealerweise kann dein Vierbeiner sich dort richtig austoben und viel an der frischen Luft bewegen – genauso wie auch du deine Reise zur Erholung und zum Auftanken deines Akkus nutzen solltest. Und wie sollte das besser funktionieren als mit deinem tierischen Freund an deiner Seite?